Premiere: Ariadne auf Naxos

Oper von Richard Strauss
Image
Plakat Motiv Ariadne auf Naxos

Ariadne auf Naxos
Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel
Musik von Richard Strauss
Libretto von Hugo von Hofmannsthal
nach Molières ?Der Bürger als Edelmann“

Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Andrea Raabe
Bühnenbild · Kostüme Julia Schnittger
Choreografie Paz Montero
Dramaturgie André Meyer

S?ngerinnen und S?nger des Instituts für MusikTheater
Haushofmeister Felix Janssen
Ein Musiklehrer Hengli Bao
Der Komponist?Mariko Lepage · Carlotta Lipski
Bacchus?Lemuel Cuento (a. G.)
Offizier/Scaramuccio?Ferdinand Dehner
Tanzmeister/Brighella?Wei Liu
Perückenmacher?Karl Andrej Beier
Lakai/ Truffaldin?Jonas Boos · Hannes Kling
Zerbinetta?Yukari Fukui · Sophie Aeckerle
Primadonna/Ariadne?Qing Cai · Clara Elies · Xingwei Li
Harlekin?Hakyeul Lee · Zafeirios Angelopoulos
Najade?Flavia Sciullo · Lina Wagner
Echo?Lea Lamparter · Mariia Sytailo
Dryade?Gerda Iguchi · Valerie Pfannkuch
?? ?

Orchester der Hochschule für Musik Karlsruhe

Image
Logo IMT

Diese Produktion wird erm?glicht durch die

Image
Logo Riemschneider-Stiftung

Zur Einführung

Ein M?zen hat sowohl eine Kom?die als auch eine tragische Oper bestellt. Willkürlich beschlie?t er, dass die Aufführung beider Werke zeitgleich erfolgen soll. W?hrend der Komponist der Oper verzweifelt, nimmt die Kom?diantin Zerbinetta die Herausforderung an und fasst die folgende Aufführung zusammen: ?Eine Prinzessin wurde von ihrem Br?utigam sitzen gelassen, und ihr n?chster Verehrer ist vorerst noch nicht angekommen … Wir sind eine muntere Gesellschaft … sobald sich eine Gelegenheit bietet, treten wir auf und mischen uns in die Handlung.“

Ariadne auf Naxos ist ein augenzwinkerndes Kleinod über die Wirkung des Theaters und der Musik sowie des Widerstreits zwischen Pragmatismus und Idealismus als Quellen der Kunstproduktion. Die Oper ist in ihrer Verbindung zwischen Kom?die und Trag?die auch Chiffre für die st?ndige Transformation der Kunst, die uns unterh?lt, Trost zu spenden vermag oder uns mit unbeantworteten Fragen zurückl?sst. In ihrer Gestaltung des Mythos um die von Theseus verlassene Ariadne werfen Strauss und Hofmannsthal auch einen Blick auf zwischenmenschliche Themen: Dabei gestalten sie ein abgründiges Spiel um menschliche Einsamkeit und Beziehungen. Begegnungen zwischen Menschen k?nnen den Einzelnen ver?ndern oder ihr wirkliches Wesen zum Vorschein bringen: Bei Zerbinetta, die in den Vorstellungen die oberfl?chliche Kom?diantin gibt, entdeckt der Komponist im Vorspiel ihr wahres tiefgründiges Wesen. In der folgenden Oper glaubt Ariadne in Bacchus den Totengott zu erkennen, w?hrend er bei ihr seine wahre g?ttliche Bestimmung zu finden glaubt. ?Ich bin ein anderer, als ich war“, singt er. Doch ver?ndern die beiden sich wirklich? Idealisieren sie sich nicht nur gegenseitig, um doch bei ihrer Perspektive der Dinge zu bleiben? Kommt es zu einer wirklichen Begegnung zwischen Bacchus und Ariadne? Strauss und Hofmannsthal evozieren Fragen und M?glichkeiten, ohne abschlie?ende Antworten zu geben.

Veranstaltungsart: Musiktheater & Oper · Music Theatre & Opera
2. November · 19:30
CampusOne · Wolfgang-Rihm-Forum

Am Schloss Gottesaue 7 · 76131 Karlsruhe

Bewirtung

?

TICKETS

15 · 10 (erm)
Der Vorverkauf beginnt am 1. September
über die ReserviX-Vorverkaufsstellen
oder direkt hier:?→?Bestellung?über ReserviX
(zzgl. Vorverkaufsgebühren)
Restkarten an der Abendkasse ab 1 Stunde vor Beginn.

Freikarten gibt es für alle bis zum Alter von 18 Jahren, Studierende aller Hochschulen, Berufsschülerinnen und Berufsschüler, für Dienstleistende des Freiwilligen Sozialen Jahres und des Bundesfreiwilligendienstes sowie für Kulturlotsen und Kulturlotsinnen.
Die Freikarten sind im Rahmen verfügbarer Pl?tze an der Abendkasse erh?ltlich.